Inga Heese

Diese 31-jährigen Frau versuchte schon ein Jahr, schwanger zu werden. Vor zwei Wochen hatte sie eine Laparoskopie und es wurde eine „leichte Endometriose“ diagnostiziert. Sie war müde und deprimiert. Ich bat sie, ihre Körpertemperatur zu messen, also ein BBT-Diagramm zu erstellen (die Körpertemperatur spiegelt sehr gut wider, wie die Eierstöcke funktionieren: In der ersten Östrogenphase ist der Körper viel kühler als nach dem Eisprung, in der Progesteronphase.) Wir sahen, dass ihre Temperatur gleich nach ihrer Periode (Follikelphase) 36,7 betrug, was sehr hoch war und ein Hinweis darauf gab, dass hier etwas vor sich ging, das ihre Temperatur daran hinderte, vollständig zu sinken. Beim Lesen ihrer Laparoskopie- und Ultraschall-Berichte konnten wir dann sehen, dass der Bericht ein Endometriom am rechten Eierstock zeigte, das entfernt worden war, und sie hatte Verwachsungen am rechten Eileiter, der sich verdreht hatte. Am auffälligsten war, dass sie eine schwere Adenomyose mit einer sehr vergrößerten Gebärmutter hatte. Ich bemerkte auch, dass sie eine Antralfollikelzahl von 24 mit einem FSH-Wert von 5 und einem LH-Wert von 6,7 hatte, also war das FSH/LH-Verhältnis nicht richtig. Ihr Progesterontest war an Tag 21 zu niedrig, was einen schwachen Eisprung zeigt. Sie hatte auch Akne. Diese Patientin hatte ein Endometriom, daher ist es sehr wahrscheinlich, dass sie neben einer Adenomyose auch eine Grad-III-Endometriose hatte. Sie hatte auch polyzystische Ovarien (PCO): eine Antralfollikelzahl von 24 ist in Bezug auf die Fruchtbarkeit gut, aber sie ist ziemlich hoch, was auf PCO hinweist; das FSH/LH-Verhältnis stimmte nicht, und sie hatte auch Akne, was möglicherweise auf ein PCO-Syndrom hinweisen könnte. Sie hatte auch einen Lutealphasendefekt: Aus ihrem Temperaturdiagramm konnten wir sehen, dass ihre Lutealphase am 21. Tag zusammengebrochen war: Ihre Körpertemperatur war auf 35,5 gesunken, der stärkste Rückgang, den ich je in einer Klinik gesehen habe. Dies war ein komplexer Fall. Hier mussten wir eine guten Eisprung fördern, um ihre Lutealphase zu stärken, während wir gleichzeitig die zugrunde liegende Ursache für ihre Endometriose und Adenomysose behandeln. Diese Patientin erhielt je nach Stadium ihres Zyklus drei verschiedene Rezepte und reagierte sehr gut. Alle ihre prämenstruellen Symptome verbesserten sich und ihre Temperatur in der Lutealphase wurde stabiler. Sie wurde nach vier Monaten schwanger und bekam einen gesunden Jungen.